community
Gardasee
Desenzano Gardasee
Gardasee Nord
Ferienwohnungen Riva del Garda
Ferienwohnungen Sirmione
previous arrow
next arrow

Der Gardasee

Eine Reise entlang des Gardasees

Der Gardasee ist der größte der oberitalienischen Seen, ja sogar der größte See Italiens. Er ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit, geformt von einem Seitenast des Etschgletschers. Der Norden des Sees ist begrenzt von den Alpen und gehört zu der Region Trentino, im Süden reicht er bis in die norditalienische Tiefebene. Das Westufer des Gardasees gehört zur Lombardei und das Ostufer zu Venetien. Die ersten Siedlungen rund um den Gardasse entstanden bereits 2000 Jahre vor Christus in der Bronzezeit. Bei Malcesine und Pai kann man auch heute noch Pfahlbauten besichtigen und frühgeschichtliche Felszeichnungen findet man am Monte Baldo und in den Nebentälern des Gardasees um den Ledrosee und den Tennosee. Um ca. 200 v.Chr. eroberten die Römer den Gardasee und er gehörte von nun an zur römischen Provinz Gallia Cisalpin und erhält den Namen Lacus Benacus, zu Ehren des Gottes Benacus. Den Römern verdanken wir es, dass vor allem am Südufer des Sees zahlreiche antike Villen und Thermalbäder zu besichtigen sind. Nach dem Fall des römischen Reichs herrschen die Langobarden über den Gardasee und mit ihnen die Scalieger, von ihnen stammen zahlreiche Burgen und Festungen, die uns in Malcesine, Torri del Benaco, Lazise und Sirmione auch heute noch in ihren Bann ziehen. Später erobern die Venezianer den Gardasee, aufgrund einer spektakulären Seeschlacht zwischen Mailand und der Republik Venedig, gehört nun das gesamte Gardaseegebiet, mit Ausnahme der Nordspitze des Sees, zur Dogenrepublik. Die Herrschaft der Venezianer bringt Wohlstand über die Region, was man anhand der vielen prachtvollen Bauten aus dieser Zeit, in den Orten rund um den See auch heute noch sehen kann. Im Jahr 1797 erobert Napoleon die Lombardei und Venedig, dabei werden Verona und der Gardasee zur Kriegsbeute und von Frankreich und Österreich hart umkämpft. Die Österreicher erobern Verona und das Gardaseeostufer, welches erst 1866 an das Königreich Italien zurückfällt. Die Nordspitze des Sees allerdings verbleibt noch weiterhin in österreichischer Hand. Ein weiteres wichtiges Datum in der Geschichte des Gardersees ist der 24. Juni 1859. Damals kam es zur Entscheidungsschlacht im Sardischen Krieg. Bei Solferino trafen die Truppen Sardiniens und Österreichs aufeinander und es kam zu einer grausamen Schlacht. Angesichts der Tausenden von Verwundeten kommt es zu Gründung des Roten Kreuzes, durch Henry Dunant, und zur Vereinbarung der Genfer Konvention. Als 1915 Italien in den 1. Weltkrieg eintrat kam es wiederum zu Kämpfen am Gardasee. Minen wurden im See verlegt, Berge durchbohrt und Gipfel gesprengt. Zahlreiche Festungsanlagen blieben als Zeitzeugen zurück. Erst 1918 viel auch die Nordspitze des Gardasees, zusammen mit Südtirol, an Italien zurück. Unter der Herrschaft des Diktators Mussolini wird der Gardasee nochmals zum Schauplatz der Geschichte. Benito Mussolini ruft 1943 in Salò die „Faschistische Sozialrepublik“ aus. Diese wurde aber international niemals anerkannt und verschwindet 1945 mit der Niederlage Mussolinis und Hitlerdeutschlands wieder von der Bildfläche. Nach Ende des 2. Weltkriegs hat sich der Gardasee schnell zu einem der beliebtesten Tourismuszielen Europas entwickelt. Die Region kam, nicht zuletzt durch die architektonischen Zeugnisse der vielen verschiedenen Kulturen, die den Gardasee über Jahrhunterte besiedelten, zu Wohlstand und Bekannheit.


hqdefault Der Gardasee

Der Gardasee im Norden

Der nördlichste Teil des Gardasees gehört zur Region Trentino. Er umfasst die Orte Nago, Torbole und Riva del Garda. Obwohl der Gardasee im Norden von hohen Bergen umgeben ist, herrscht hier bereits submediterranes Klima. Die Winter sind mild mit wenig Niederschlägen und die Sommer sind warm bis heiß. In den Ortschaften rund um den See gedeihen Palmen sowieOliven-und Zitronenbäume. Dank der den Gardasee umgebenden Berge, ist die Region wie geschaffen zum Wandern, Klettern und Mountainbiken. Doch auch auf dem Wasser ist hier viel geboten: Der verlässlich wehende Nordwind Pelèr am Morgen und der Südwind Ora am Nachmittag sorgen für beste Windbedingungen zum Surfen und Segeln. Wenn man die Autobahnausfahrt Lago die Garda nord nimmt, kommt man unweigerlich durch das Dorf Nago. Es befindet sich auf einer felsigen Anhöhe an den Hängen des Monte Altissimo, unter der Ruine des Castel Penede. Vom Zentrum Nagos aus führt ein schöner Wanderweg zu diesem wunderbaren Aussichtspunkt. Ist man schon einmal in Nago, sollte man sich die Gletschertöpfe “Marmitte dei Giganti” auf keinen Fall entgehen lassen. Sie sind entlang der Panoramastraße von Nago nach Torbole zu finden. Das ehemalige Fischer- und Holzfällerdorf Torbole ist besonders bei Windsurfern und Seglern sehr bekannt und beliebt. Es liegt zwischen dem Ufer des Gardasees, dem Monte Baldo und der Ebene Piana del Sarca. Das schöne alte Zentrum von Torbole mit seinen verwinkelten Gassen und Ecken lädt zum Spazieren und Bummeln ein. Besonders sehenswert ist dabei der kleine Hafen mit den typischen Gebäuden aus venezianischer Zeit. Von Torbole aus bietet sich ein Ausflug in das etwas nördlich vom Gardasee gelegene Städtchen Arco mit seiner majestätischen Festung geradezu an. Das Schloss von Arco ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region und gehört zweifellos zu den schönsten Schlössern im Trentino. Riva del Garda wird nicht umsonst als “die Perle des Gardasees” bezeichnet. Den Ort zieren Zitronen- und Olivenbäume, Lorbeersträucher und Palmen genauso wie historische Paläste aus der Zeit der Venezianischen Herrschaft. Ebenfalls sehenswert ist die ganz von Wasser umgebene Stadtburg “Rocca di Riva” aus dem Jahre 1124. Im Anschluss an Riva del Garda beginnt der südliche Teil des Gardasees und das, bei Kletterern sehr beliebte Brentagebirge. Genauso wie der Nachbarort Torbole ist auch Riva del Garda einer der bekanntesten Treffpunkte für Windsurfer und Segler.


hqdefault Der Gardasee

Die Lombardei und der Gardasee

Ab dem malerischen Örtchen Limone sul Garda gehört die gesamte Westküste des Gardasees zur Lombardei und wird von Brescia aus verwaltet. Die Provinzgrenze verläuft mitten im See, was besonders für Kitesurfer wichtig ist, denn je nach Region herrschen für sie andere Bestimmungen. Heute ist Limone sul Garda ein Touristenmagnet, doch früher war der kleine Ort für seine Zitronen bekannt. Zwar werden in Limone heute kaum noch Zitronen produziert, die alten Terrassen und Gewächshäuser sind aber immer noch sehenswert. Südlich von Limone führt eine schöne Panoramastraße in die Hochebene von Tremosine und Tignale hinauf. Dort oben in den Bergen gibt es noch kleine Dörfer und entlegene Almen, ein Paradies für Mountainbiker, Motorradfahrer und Wanderer. Die Aussicht über den See ist natürlich auch ein Grund hier herauf zu kommen, entlang der Panoramastraße gibt es immer wieder Aussichtspunkte mit grandioser Sicht über den See. Fährt man noch einige Kimometer weiter, so erreicht man die Kirche Madonna di Monte Castello, sie wurde auf den Ruinen einer Scaligerburg errichtet und beherbergt einige sehenswerte Kunstweke und natürlich ist der sich bietende Ausblick über den Gardasee und das gegenüberliegende Ufer überwältigend. Mit dem Städtchen Gargnano beginnt die Riviera Bresciana, das milde sonnige Klima und die üppige Vegetation sind sicher auch dafür verantwortlich, dass sich schon früh die Wohlhabenden des Landes an diesem Uferstreifen angesiedelt haben. Hier findet man noch schöne Villen und romantische kleine Hafenanlagen. Am bekanntesten sind wohl die Villa Feltrinelli, die man leider nur von außen besichtigen kann, und der malerische Badestrand "Le Fontanelle". Folgt man weiter der Gardesana Ocidentale, kommt man nach Toscolano-Maderno. Die beiden Orte Toscolana und Maderno werden lediglich durch den Fluss Toscolano getrennt, wobei Toscolano nördlich und Maderno südlich dieser Grenze liegt. Die Stadt liegt auf einer Landzunge aus Schwemmland, die der Fluß gebildet hat. Sie dehnt sich von den schönen Stränden am Seeufer bis zu den Hügeln unter dem Monte Pizzocolo aus. Schon im Mittelalter war Toscolano für seine Papierherstellung und Buchdruckerei bekannt, so dass auch Martin Luther seine Bibel auf Papier aus Toscolano drucken ließ. Maderno dagegen hat eine sehr schöne Altstadt und entlang der Uferstraße viele schöne Villen in großen Gärten zu bieten. Prächtige Paläste und Villen und Parks mit üppiger Vegetation gibt es auch im Nachbarort Gardone Riviera zu sehen. Das charmante Städtchen stieg ende des 19. Jh. sehr schnell zum Nobelurlaubsort der Belle Epoque auf und zog das wohlhabende Bürgertum in Scharen an. Es ist auch heute noch die exklusivste Ecke des Gardasees. Fährt man weiter in südlicher Richtung, dann man nach Salò. Die Stadt liegt im Halbrund einer traumhaften Bucht am Fuße des Berges Monte San Bartolomeo. Die malerische Altstadt mit engen Gassen und kleinen Plätzen mit herrschaftlichen Wohnhäusern, eleganten Geschäften, Restaurants und Bars ist ideal für einen Einkaufsbummel. Die vielen ausgezeichneten Restaurants sind ein Paradies für Feinschmecker und die wunderschöne Uferpromenade, sie ist die längste Promenade des gesamten Sees, lädt zum spazieren und flanieren ein. Etwa 2 Kilometer oberhalb des Gardasees, idyllisch in mitten der fruchtbaren Hügel des Valtenesis, liegt das hübsche San Felice del Benaco. Der kleine Ort mit seinen alten Gassen und einer romantisch überwucherten Festungsruine kann natürlich auch mit einem wunderbaren Ausblick über den See und auf die vorgelagerte Isola del Garda, die größte Insel des Gardasees, aufwarten.


hqdefault Der Gardasee

Folgt man den engen Sträßchen in Richtung See, erreicht man die schönen Badebuchten um Porto San Felice, Porto Portese und die Landzunge San Fermo. Die benachbarte Gemeinde Manerba del Garda ist für ihre über 10 km lange Küste mit glasklarem, sauberen Wasser bekannt. Hier findet man auch eine der schönsten Badebuchten. Sie liegt auf der Insel San Biagio, die man mit der Fähre über die Landzunge Belvedere erreichen kann. Der Name Manerba ist wohl auf einen Tempel, der zu Ehren der Göttin Minerva zurückzuführen. Er Stand auf dem Felsen, wo man noch heute die Überreste der Rocca di Manerba finden kann. Die "Rocca di Manerba" stammt aus dem Mittelalter und ist das Wahrzeichen der Gemeinde. Leider sind von der Festung nur noch Überreste vorhanden, aber es lässt sich ihre Größe und Schönheit immer noch erahnen. Sie ist von einem herrlichenr Park umgeben, welcher ca. 400 Pflanzenarten beherbergt, darunter auch seltene Orchideenarten. Der beschwerliche Aufstieg zu den Überresten der Rocca di Manerba wird man zusätzlich mit einem herrlichen Blick über den Gardasee belohnt, der an klaren Tagen sogar bis nach Torbole im Norden reicht. Weiter geht es nach Moniga del Garda, die kleine Stadt gilt als das Zentrum der Chiaretto-Produktion. Der alte Ortskern Monigas wurde, wie es für das Valtenesi üblich war, an einen Hügel erbaut, auf dem eine massive Festung trohnt. Die Burg stammt noch aus der römischen Besiedlungszeit. Von Moniga del Garda aus führt eine ca. 10 km lange Panoramastraße durch das Chiarettoanbaugebiet nach Salò. Diese Strecke, obwohl hügelig, ist eine wunderschöne Fahrradstrecke durch Weinberge, Olivenhaine, Felder und Wiesen. Rund um den kleinen Hafen Poto die Monige findet man hübsche Kiesstrände, die bei Badegästen seh beliebt sind. Der nächste Ort am Westufer des Gardasees ist Padenghe sul Garda. Die mächtigen Ruinen der aus dem 10. Jh. stammenden Burg sieht man schon von Weitem. Die Festung wurde auf eiem Hügel errichtet an den sich der kleine Altstadtkern des Ortes schmiegt. Innerhalb der alten Mauern ist eine kleine Wohnsiedlung entstanden und vom Turm aus hat man eine herrlichen Ausblick über den Gardasee und das Valtenesi. An der flachen Uferzone von Padenghe gibt es einen sehr schönen langen Strand und einige Campingplätze. Im Hinterland findet man außerdem eine hochmoderne Golfanlage, in deren Zentrum der Palazzo Arzaga steht. Von Padenghe sul Garda aus lohnt sich ein Abstecher in das etwas nördlich gelegene das Dorf Soiano. Es hat ebenfalls eine kleine Festungsanlage und ist das höchstgelegene Dorf des Valtenesi. Es liegt zwar ein wenig abseits vom See, ist aber unter Golfern, wegen seines sehr schön angelegten 27 Loch-Golfplatzes, durchaus bekannt. Fährt man auf der Gardesana weiter in richtung Süden kommt man nach Desenzano del Garda, die größte Ortschaft des Gardasees. Die Stadt hat eine ausgezeichnete geographischen Lage, im Zentrum einer weiten Bucht die im Westen vom “Monte Corno” und im Osten von der Halbinsel von Sirmione begrenzt wird. Das ist wohl mit der Grund, dass die Römer diesen Ort schon früh für sich entdeckt haben. Viele wohlhabende Römer haben sich hier angesiedelt und der Stadt zu ihrer Blütezeit verholfen. Dank der strategisch guten Lage und der Nähe zur “Via Emilia”, einer wichtigen Verbindung in den Norden, wurde Desenzano sehr schnell zu einem der wichtigsten Handelszentren Oberitaliens. Die Stadt ist auch heute noch ein attraktiver Ort für Shoppingtouren und verfügt dank seiner vielen Bars und Diskotheken über ein buntes Nachtleben. Außerdem findet man hier eine sehr schöne Uferpromenade, einen Yachthafen und viele eindrucksvolle Gebäude aus venezianischer Zeit. An der Südküste des Gardasees liegt der malerische Ort Sirmione. Die kleine Stadt erstreckt sich auf einer ca. 4 km langen und schmalen Halbinsel, die in Richtung Norden in den See hineinragt. Die hübsche kleine Altstadt mit ihren historischen Bauten und verwinkelten Gassen ist ein beliebtes Ausflugsziel für alle Gardaseeurlauber. Ein Wassergraben trennt die an der Spitze der Halbinsel liegende Altstadt vom restlichen Festland. Die Altstadt von Sirmione erreicht man an der Scaligerburg durch ein Tor in der alten Stadtmauer. Diese imposante Wasserburg aus dem 13. Jh. ist das Wahrzeichen der Stadt. Sobald man das Tor hinter sich gelassen hat befindet man sich in der verkehrsberuhigten Zone, die nur wenige Autos mit Sondergenehmigung befahren dürfen, so dass Fußgänger ungestört durch die kleinen verwinkelten Gassen schlendern können. Neben der Halbinsel entspringt die schwefelhaltige Boiola-Heilquelle. Diese Thermalquelle machte Sirmione schon bei den Römern zu einem bedeutenden Kurort.

Die Ferienregion Veneto und der Gardasee

Das malerische Städtchen Malcesine ist die am nördlichsten gelegene Ortschaft der Veroneser Gardaseeseite. Ab hier gehört das gesamte Ostufer des Sees zum Veneto. Die historische Altstadt Malcesines wird von einer mächtigen Skaligerburg dominiert. Unterhalb der Burg befindet sich der mittelalterliche Ortskern mit kleinen Plätzen, überwölbten Gässchen und holprigen Pflasterwegen, die alle zum Seeufer führen. Entlang der schönen Uferpromenade kann man bis zur Halbinsel Val di Sogno spazieren. Im Norden des Ortes gibt es einen schönen Badestrand, der allerdings auch bei Surfern und Seglern sehr beliebt ist. Malcesine wird, neben den Orten Riva del Garda und Nago-Torbole, sehr gerne von Windsurfern, Kitesurfern und Seglern besucht. Der Grund hierfür sind die beiden Hauptwinde des nördlichen Gardasees Pelér und Ora, die auch hier noch zuverlässig wehen. Von Malcesine aus führt eine Seilbahn (Funivia) auf den 1760 Meter hoch gelegenen Tratto Spino, einem Gipfel des Monte Baldo, die auch viele Wanderer und Mountainbiker nutzen. Neben dem sagenhaften Ausblick auf den See und die umliegenden Berge ist die Bergstation ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Touren mit dem Mountainbike. Auch als Startplatz für Gleitschirmflieger ist der Monte Baldo auf Grund seiner leichten Erreichbarkeit über die Seilbahn beliebt und bekannt. Fährt man von Malcesine weiter in südlicher Richtung, kommt man in die Gemeinde Brenzone sul Garda. Sie besteht aus 16 Ortschaften, (Magugnano, Assenza, Biaza, Boccino, Borago, Campo, Castelletto, Castello, Fasor, Marniga, Porto, Pozzo, Prada, Sommavilla,Venzo und Zignago) die Teils am Fuße des Monte Baldo liegen oder zwischen Olivenhainen und Gärten verstreut sind. Jeder dieser kleinen ursprünglichen Orte hat sich seinen besonderen Charme bewahrt. In den Bergdörfern findet man enge, steile Gässchen und historische Häuschen eingebettet in unberührte Natur. Die Wege hierherauf sind oft extrem steil, eng und verwinkelt, aber allein schon der Aussicht wegen, ausgesprochen sehenswert. Einige Gemeindeteile liegen direkt am Ufer des Gardasees und bestechen mit malerischen Hafenbecken, schönen Promenaden, Uferwegen und Badestellen. Wer in Brenzone sul Garda Urlaub macht,sollte sich auch die Fischspezialitäten der Region, wie Gardaseeaal oder –sardinen, nicht entgehen lassen. Nach ca. 10 km erreicht man die Gemeinde von San Zeno, sie erstreckt sich an der äußersten Südseite des Bergmassivs des Monte Baldo, ca. fünf-bis sechshundert Meter über dem Gardasee. Hier findet man Ruhe und unberührte Natur, ist aber auch recht schnell am Gardasee mit seinen vielen touristischen Einrichtungen und den schier unerschöpflichen Möglichkeiten Wassersport zu betreiben. Im Sommer ist der Luftkurort der ideale Platz zum Wandern, Mountainbiken und Paragleiten, im Winter ist er dank der Liftanlagen von Costabella ein beliebtes Skigebiet. Hauptanziehungspunkt ist aber sicherlich der Abenteuerpark Jungle Adventure. Er wird besonders von Familien mit Kindern gerne besucht. Ganze Scharen vergnügen sich dann auf den Erlebnispfaden, die quer durch die Wildnis führen. Ein weiterer sehr bekannter Ort am Gadaseeostufer ist Torri del Benaco mit seinen Ortsteilen Albisano, Pai, Crero und Ca' Tronconi. Das historische Zentrum von Torri del Benaco ist von mittelalterlichen Mauern und Türmen umschlossen. Zum Schutz des kleinen Hafens wurde, wie auch in Malcesine und Sirmione, von den Skaligern eine Burg errichtet. Sie beherbergt ein Heimatkundemuseum in dem Exponate zur Fischereigeschichte und zum Olivenanbau der Gegend gezeigt werden. Im Jahr 1760 wurde die zweite Ringmauer der Burg niedergerisen, um einer „Limonaia“ (Gewächshaus für Zitronen) Platz zu machen, welche man im Winter abgedecken und beheizen kann. Das Gewächshaus ist heute ein Teil des Museums und kann besichtigt werden. Weitere Sehenswürdigkeiten des malerischen Ortes sind der „Palazzo del Consiglio der Gardesana“, die barocke Kirche „Santi Pietro e Paolo“ und das „S.S. Trinità“ Kirchlein.


hqdefault Der Gardasee

Doch auch die Badefreuden kommen in Torri nicht zu kurz, entlang des Ufers gibt es einige schöne Badestrände. Am schönen Kiesstrand „Baia dei Pini“ findet man unter Pinien angenehm schattige Plätzchen und an der Nordseite der üppig grünen Landzunge Punta San Viglio lädt der malerische Strand „Baia delle Sirene“ zum entspannen ein. Etwas oberhalb des Hauptortes liegt das Dörfchen Albisano, die abenteuerliche Fahrt entlang steiler Serpentinen wird mit einem phantastischen Blick über den See und das Westufer belohnt. Übrigens, vom Hafen in Torri pendelt mehrmals täglich eine Autofähre nach Maderno. Der vermutlich bekannteste Ort am ganzen Gardasee ist das Städtchen Garda. Es besticht durch seine verwinkelte Altstadt, die stilvollen venezianischen Paläste und eine sehr schöne Uferpromenade, die sich im Süden bis nach Bardolino ausdehnt und im Norden bis zur zauberhaften Landzunge Punta San Viglio erstreckt. Da verwundert es nicht, dass der Ort bereits bei den Römern sehr beliebt war. Reste von Pfahlbauten zeugen sogar von einer noch früheren Besiedlung. Es ist erwiesen, dass Theoderich, der König der Goten, im 5. Jh. eine Burg, die Rocca di Garda, auf einem Felsplateau hoch über dem See errichten ließ. Lange galt sie als uneinnehmbar bis sie im 16. Jh. von den Venezianern zerstört wurde. Heute sind leider nur noch Reste der Festung sichtbar. Den Venezianern jedoch verdankt Garda seinen besonderen Charme. Viele der herrlichen Palazzi und Villen stammen aus dieser Zeit und machen die Altstadt mit ihren kleinen Gässchen und vielen Cafés und Restaurants zum Touristenmagnet. Außerdem zählen die Bademöglichkeiten rund um Garda zu den bestem am gesamten Ostufer. Etwas östlich von Garda liegt das Dörfchen Costermano. Umgeben von Weinbergen und Olivenhainen kann man hier noch in Ruhe den herrlichen Ausblick auf den See genießen. Dank der gut ausgebauten Staatsstraße ist man bereits in wenigen Minuten in Garda oder am Strand. Wer es gemütlicher mag, nutzt die Panoramastrecke durch das Tal „dei Mulini“ mit seinen alten Mühlen um von Costermano nach Garda zu gelangen. Am Ortsende von Costermano befindet sich der deutsche Soldatenfriedhof auf dem 21.972 gefallene deutsche Soldaten des Zweiten Weltkrieges ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Von einem großen Stahlkreuz überragt ist er einer der größten deutschen Soldatenfriedhöfe Italiens. Von dem Städtchen Garda hat der See zwar seinen Namen, bei Weintrinkern und Feinschmeckern besser bekannt ist jedoch der Nachbarort Bardolino. Dank des hier beheimateten leichten Rotweins Bardolino sowie des Rosé mit dem Namen „Chiaretto“ ist Bardolino im wahrsten Sinne in aller Munde. Angebaut werden die Reben im hügeligen Hinterland des einstigen Fischerdorfes. Die hübsche Altstadt des Ortes mit ihren breiten Gassen, zahlreichen Geschäften und Restaurants lädt zum Bummeln und genießen ein. Das Nachtleben in Bardolino ist auch nicht zu verachten, viele der Geschäfte haben bis Mitternacht geöffnet und die vielen Restaurants, Bars und Discos ziehen Nachtschwärmer aus der ganzen Region magisch an. Zu Bardolino gehören die Ortsteile Cisano und Calmasino. Cisano erreicht man nach ca. 3 km in südlicher Richtung, entlang der schönen Uferpromenade. Es liegt direkt am Ufer des Gardasees und verfügt über einen kleinen Hafen, zahlreiche Restaurants und einen großen Campingplatz. Den Ortsteil Calmasino findet man ca. 4 km entfernt im Hinterland inmitten weitläufiger Weinberge und Olivenhaine. Hier ist das Anbaugebiet der Rebsorten "Bardolino" und "Chiaretto". Viele der zahlreichen Weingüter und Ölmühlen bieten Wein- bzw. Ölverkostungen und bieten ihre Produkte zum Direktverkauf an. Manche haben auch kleine Museen eingerichtet. Wer also Interesse am Weinbau hat oder auch einfach nur gerne Wein trinkt, der ist hier genau richtig. Die schönsten Sträde in und um Bardolino findet man an der Punta Cornicello und Punta Mirabello, zwei kleinen malerischen Landzungen, die sich von der Stadt aus in den Gardasee erstrecken. Un an der Passeggiata Rivalunga, einem Uferwanderweg, auf dem man von Garda bis Lazise spazieren kann. In dem nicht weniger bekannten Städtchen Lazise empfängt den Besucher eine autofreie mittelalterliche Altstadt, die von einer zinnengekrönten Stadtmauer umgeben ist. Das schmale Hafenbecken und die belebte Uferpromenade reichen bis tief in die engen Gässchen und kleinen Plätze hinein. Dort herrscht, zwischen Cafés, Souvenirshops, Restaurants und zahlreichen Geschäften, stets reges Treiben. Neben dem Südtor, etwas außerhalb der Altstadt, befindet sich eine mächtige sechstürmige Skalierburg, die von einem schönen Park umgeben ist. Die eindrucksvolle Burganlage und die benachbarte Villa Bernini sind in Privatbesitz und können daher leider nur von außen besichtigt werden. Etwas südlich vom Hauptort Lazise findet man den Ortsteil Colà di Lazise, hier ist der ideale Platz um einen erholsamen Wellnesstag einzulegen. Inmitten eines wunderschönen, 13 Hektar großen Parks namens Villa dei Cedri befindet sich ein Thermalbad mit einem etwa 5.000 m² großen Thermalsee. Der Thermanlpark ist mit Springbrunnen, kleinen Wasserfällen, Grotten und verschiedenen Unterwassermassagen bestens ausgestatet und auf jeden Fall einen Besuch wert. Lazise ist natürlich auch ein perfekter Ausgangspunkt um die bekannten Freizeitparks Gardaland und Canevaworld zu besuchen. Etwa 5 km südwestlich vom Gardasee entfernt liegt der Ort Castelnuovo del Garda. Er ist bei den meisten Touristen wegen seiner Nähe zu den Freizeitparks Gardaland, dem Sea Life Aquarium, Canevaworld, dem Movieland Park und dem Parco Natura Viva bekannt. ansonsten ist die Gegend um Castelnuovo geprägt von Zypressen, Weinbergen, Olivenhainen, alte Bauernhäusern und gut erhaltenen, alten Villen. Noch leben die Einheimischen überwiegend vom Weinbau und der Landwirtschaft, der Tourismus ist aber auch hier stark auf dem Vormarsch. Am östlichen Südufer des Gardasees liegt das Städtchen Peschiera del Garda. Dank seiner Lage am Mincio, dem einzigen Abfluss des Gardasees, war es schon bei den Römern von Bedeutung. Das Zentrum von Peschiera del Garda befindet sich auf drei bebauten und bewohnten Inseln, genau dort wo der Gardasee aufhört und der Mincio beginnt. Die sternförmig angelegte Altstadt ist von Kanälen umgeben und liegt innerhalb einer mächtigen Festung. Diese ist, obwohl schon etwas verfallen und mit Bäumen und Büschen bewachsen, die größte Militäranlage am Gardasee.


hqdefault Der Gardasee

Beim Bummel durch die malerische Altstadt Peschieras stößt man auf viele hübsche Geschäfte und kleine Bars. Außerdem gibt es einen kleinen Yachthafen und einen der beiden Bahnhöfe rund um den Gardasee, was für Bahnreisende von besonderer Wichtigkeit ist. Am flachen Seeufer zwischen Peschiera und Sirmione gibt es sehr schöne Badestrände und zahlreiche Campingplätze mit großen Liegewiesen, die bis an den See reichen. Ein besonderer Pluspunkt Peschieras ist auch die Nähe zum Gardaland. Der populäre Vergnügungspark ist nur zwei Km entfernt und das Hinterland mit seinen lieblichen Moränenhügeln und dem Fluss Mincio ist ebenfalls für eienen Ausflug zu empfehlen.
 

Fragen anderer Kunden :

2 Familien mit Hunden suchen zusammenliegende Feri
Wir sind zwei Familien mit jeweils einem Hund und würden dieses Jahr gerne an de...
Öffnungszeiten der Seilbahnen am Gardasee
Wir würden gerne ein wenig Wandern am Gardasee - kennt jemand die Öffnungszeiten...
Gibt es schon die neuen Preise für die italienisch
Gibt es schon eine Informationen zu Mautgebühren 2018 für die italienischen Auto...
Outletcenter rund um den Gardasee
Wo findet man Outletcenter rund um den Gardasee ? Wollen gerne im Urlaub mal sh...
Wo gibt es Krankenhäuser rund um den Gardasee ?
Wir plannen einen Uralub am Gardasee - auf Grund einer Krankheit soll ein Kranke...